Stadt- und Hochstiftmuseum Dillingen

Das Stadt- und Hochstiftmuseum wurde im Jahre 1981 im heutigen Gebäude, im ehemaligen Unteren Stiftshaus am Hafenmarkt 11, eingerichtet.

Das Haus geht im Kern auf das 15./16. Jahrhundert zurück. Im 17. Jahrhundert wurde es vergrößert und nach Süden über die alte Stadtmauer hinaus gebaut. Deshalb verlief noch bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts der Wehrgang im 1. Stock der südlichen Hausfront. Der sogenannte Bogen, eine Durchfahrt unter dem Haus, sicherte weiterhin die ungehinderte Nutzung des Weges entlang der Stadtmauer. Das ist bis heute so geblieben.

Aus dem Besitz des Stiftes St. Peter kam das deshalb so genannte Stiftshaus nach der Säkularisation 1803 in Bayerischen Staatsbesitz und diente unter dem Namen Fronfeste als Gefängnis. Noch 1884 findet sich diese Bezeichnung im neuen Hausnummernregister der Stadt Dillingen.

Der heute gezeigte Museums-Bestand stammt zum größten Teil aus dem Besitz des Historischen Vereins Dillingen. Gerade die wertvollen Exponate der Vor- und Frühgeschichtsabteilung gehen auf die durch den Verein schon seit dem 19. Jahrhundert durchgeführten archäologischen Ausgrabungen im Landkreis zurück.

Erweiterung des Museums

An das Untere Stiftshaus grenzt im Südosten das sogenannte Angererhaus. Erbaut Anfang des 16. Jahrhunderts gehört zu den ältesten Gebäuden der Donaustadt. 2004 wurde es von der Stadt Dillingen erworben, um es an den bisherigen Museumskomplex anzugliedern. Im Jahr 2006 begann die Sanierung. Nicht weniger als 1,4 Millionen Euro wurden investiert. Am 28.04.2008 wurde der neue Museumstrakt der Öffentlichkeit übergeben. Die neuen Räumlichkeiten sind mittels Durchgängen und Treppenplattformen direkt an das alte Museumsgebäude angeschlossen und auf diese Weise in die Gesamtkonzeption des Museums mit einbezogen. Das Museum wird nun auch behindertenfreundlich durch einen modernen Aufzug erschlossen.

Was gibt es zu sehen?

Im Museum können folgende Abteilungen besichtigt werden. Die beigefügten Bilder mögen einen kleinen Eindruck von der fachgerechten und stilvollen und Museumspräsentation vermitteln.

Unteres Stiftshaus

Keller: Mittelalterliche Strafjustiz, Gefängniszelle, der Bayerische Hiasl

Erdgeschoss: Druckerei, Weigand-Schmiede

1. Obergeschoss: Steinzeit, Kelten (Hallstatt und Latène), Römer, Frühes Mittelalter

2. Obergeschoss: Stadtgeschichte Dillingen: wird zurzeit umstrukturiert

Schon zu besichtigen: die Hostauer Stube Erinnerung an die Heimatvertriebenen im Landkreis Dillingen

Hochstift Augsburg: Wallfahrtswesen und private Frömmigkeit, Fürstbischöfe, Kirchen und Klöster, Universität Dillingen

Dachgeschoss: Örtliches Handwerk: Zunftwesen, Brauereiwesen, Schusterei, Drechslerei, Stadtfischerei, Schäfflerei, Kaltmangel

Abteilungen NEU im Angererhaus

 

Öffnungszeiten:

Mittwochnachmittag von 14.00 bis 17.00 Uhr und

jeweils am 1. und 3. Sonntag des Monats von 14.00 bis 17.00 Uhr.

Auch außerhalb der Öffnungszeiten bieten wir gerne Führungen an. Terminvereinbarung über Herrn Lothar Schmied (Kulturamt Dillingen) Tel.: 09071-54195.

Didaktisches Material für Schulklassen steht zur Verfügung.

Der Museumsbesuch ist kostenlos.

Das Stadt- und Hochstiftmuseum freut sich auf Ihren Besuch.

Durch Anklicken der Flyer können Sie diese in ganzer Größe anschauen.

Museumskurator: Hans-Jürgen Rupp, Dillingen

 

 

Angererhaus 2006

Angererhaus 2008

 

 

Die beigefügten Bilder mögen einen kleinen Eindruck von der fachgerechten und stilvollen Museumspräsentation vermitteln.

 

Keller

Mittelalterliche Strafjustiz
Gefängniszelle
der Bayerische Hiasl

 

Erdgeschoss

Druckerei
Weigand-Schmiede

 

1. Obergeschoss

Steinzeit
Kelten (Hallstatt und Latène)
Römer
Frühes Mittelalter

 

2. Obergeschoss

Stadtgeschichte Dillingen

Zunftwesen
Biedermeier
Garnisonsgeschichte
Wilhelm-Bauer-Gedächtnisraum
   
Hochstift Augsburg
   
Wallfahrtswesen und private Frömmigkeit
Fürstbischöfe
Kirchen und Klöster
Universität Dillingen
   
Dachgeschoss
   
Örtliches Handwerk: Schusterei, Drechslerei, Stadtfischerei, Schäfflerei, Kaltmangel