Die Veranstaltungen werden in Zusammenarbeit mit der VHS Dillingen angeboten.

Bitte nehmen Sie unser Angebot wahr. Anmeldungen bei: https://www.vhs-dlg.de

Wir freuen uns auf einen reichlichen Zuspruch und hoffen, dass für jeden etwas dabei ist.  

Der Vereinsvorstand wünscht reichlichen Erkenntnisgewinn und viel Freude an unserem gemeinsamen Hobby Geschichte.   

Dieter M. Schinhammer und Dr. Arnold Schromm

4214

Auf den Spuren des Dillinger Bildhauers

Exkursion zum 300. Geburtstag von Johann Michael Fischer

 

 

In Kooperation mit dem katholischen Akademikerkreis Dillingen

Samstag, 16. 9. 2017
Abfahrt: 9 Uhr Dillingen, Bushaltestelle Rosenstraße (bei Bedarf 8:45 Uhr Höchstädt Marktplatz)
Rückkunft: ca. 16 Uhr
Leitung: Dr. Benno C. Gantner, Kunsthistoriker, Starnberg
Gebühr: 28,-- Euro (für Jahreskartenbesitzer des Kath. Akademikerkreises Dillingen 21,-- Euro) Anmeldeschluss: 8. 9. 2017

Um Fischers persönlichen Stil und seine stilistischen Eigenarten besser kennenzulernen, kommt man nicht umhin, sein weit über Schwaben verstreutes Oeuvre an Einzelbeispielen zu studieren.
Waldkirch ist in diesem Kontext eine typisch schwäbisch-barocke Landkirche mit reich gestaltetem Bühnenaltar des späten Rokoko, der Anfang der 1770er Jahre von Fischer noch im traditionellen Stilempfinden seiner Zeit geschaffen wurde.
Mit Edelstetten, der Kirche eines ehemaligen Damenstifts, treffen wir auf ein Hauptwerk Fischers, das er in gewohnter Werkstättengemeinschaft mit dem Dillinger Schreiner Joseph Hartmuth gefertigt hat. Hier stammen alle Altäre aus seiner Hand und diese sind auch relativ zeitnah zwischen 1763 bis 1767 entstanden. Das Raumbild dieser reichen Kirchenausstattung vermittelt einen stilistisch hervorragend geschlossenen Gesamteindruck einer Rokokoausstattung dieser Zeit.
Mit dem Endpunkt der Studienfahrt, der Klosterkirche von Oberelchingen, erleben wir dann den stilistischen Wandel hin zum Klassizismus. Hier wird ein absoluter Schnitt zwischen bisherigen Gestaltungsformen und dem neuen Stilempfinden vollzogen. Ob und wie Fischer diesen Wandel zu den neuen Formen des Klassizismus geschafft und verarbeitet hat, werden wir vor Ort am Original erfahren.
Dr. Benno Gantner ist einer der besten Kenner der Person und des Schaffens J. M. Fischers und Autor der wichtigsten Monographie des Dillinger Künstlers.
Zwischen den einzelnen Stationen werden wir in einem gut bürgerlichen Lokal zu Mittag essen. Das Mittagessen ist nicht im Preis enthalten.

 

Foto: Pfarrgemeinde Oberelchingen

 

4221

Fürstenmacht & wahrer Glaube

Fahrt zur Ausstellung nach Neuburg a.d. Donau

 

 

Samstag, 28. 10. 2017
Abfahrt: 8:45 Uhr Dillingen, Bushaltestelle Rosenstraße (bei Bedarf 8:55 Uhr Höchstädt Marktplatz, bitte bei Anmeldung angeben!)
Rückkunft: ca. 17 Uhr
Leitung: Dieter M. Schinhammer
Gebühr: 35,-- Euro (inkl. Busfahrt, Eintritt und Führung)

Anmeldeschluss: 20. 10. 2017

Nach der Führung von 90 Minuten durch die Ausstellung kann mit der gelösten Eintrittskarte auch die Dauerausstellung im Schloss, einschließlich der Flämischen Barockgalerie, besichtigt werden. Im Übrigen steht die Zeit bis zur Rückfahrt um 16:00 Uhr zur freien Verfügung. 
Zur Feier des Reformationsjubiläums und zugleich im Gedenken an die 400-jährige Wiederkehr der Wiedereinführung des katholischen Bekenntnisses im Fürstentum Pfalz-Neuburg findet diese Ausstellung im Schloss, Fürstengang und Hofkirche statt. 
In kaum einem anderen Staat in Deutschland spielten sich die Kontroversen in der Auseinandersetzung um den „wahren Glauben“ intensiver ab als im Fürstentum Pfalz-Neuburg zur Zeit von Reformation und Gegenreformation. Pfalzgraf Ottheinrich führte 1542 den evangelischen Glauben ein, Pfalzgraf Wolfgang Wilhelm kehrte 1617 zur katholischen Kirche zurück. Beide Glaubenswechsel wurden durch Krieg und Besatzung noch einmal rückgängig gemacht, bevor sie sich durchsetzten. Für dieses Ringen waren religiöse und politische Motive entscheidend.

 

 

 

0111

Ludwig III. - Das Ende des Königreichs Bayern

Vortrag von Dr. Katharina Weigand, Universität München

 

 

Donnerstag, 9. 11. 2017


Ort: Dillingen, Colleg- Großer Saal
Eintritt: 5,-- Euro (ermäßigt 4,-- Euro) Eintritt frei für Mitglieder des Historischen Vereins Dillingen
Keine Anmeldung erforderlich!

Unter den regierenden bayerischen Königen ist Ludwig III. wahrscheinlich der unbekannteste. Das hängt unter Umständen mit seiner kurzen Regierungszeit – nur 5 bzw. 6 Jahre – und vielleicht auch damit zusammen, dass er wohl derjenige bayerische König war, der am wenigsten Glanz und Glamour verbreitet hat. Außerdem endete seine Regierung im Desaster eines verlorenen Weltkrieges und einer Revolution. Dabei waren seine Ansätze vielversprechend gewesen: Er wollte Bayern vor allem wirtschaftlich stärken, er wurde vom Bürgertum beinahe als einer der Ihren angesehen, es wäre ihm beinahe gelungen, das konstitutionelle Bayern in eine parlamentarische Monarchie zu verwandeln.

Dieser Vortrag bildet das Ende der sechsteiligen Reihe, in der die Referentin Dr. Katharina Weigand am Beispiel der bayerischen Herrscher die Geschichte Bayerns im 19. Jahrhundert darstellt. 

In den kommenden Semestern wird Frau Dr. Weigand mit einer neuen Vortragsreihe nach Dillingen kommen. Berühmte Wittelsbacher des 18. und 19. Jahrhunderts stellt sie mit ihrem großen Fachwissen auf gewohnt kurzweilige Art vor.