Die Veranstaltungen werden in Zusammenarbeit mit der VHS Dillingen angeboten.

Bitte nehmen Sie unser Angebot wahr. Anmeldungen bei: https://www.vhs-dlg.de

Wir freuen uns auf einen reichlichen Zuspruch und hoffen, dass für jeden etwas dabei ist.  

Der Vereinsvorstand wünscht reichlichen Erkenntnisgewinn und viel Freude an unserem gemeinsamen Hobby Geschichte.   

Dieter M. Schinhammer und Dr. Arnold Schromm

 

4131

Karl Albrecht / Kaiser Karl VII

Ein Kurfürst und Kaiser groß im Scheitern

Vortrag von Dr. Katharina Weigand, Universität München

 

Donnerstag, 8. 11. 2018, 19:30 Uhr

Ort: Dillingen, Colleg - Großer Saal
Eintritt: 5,-- Euro (ermäßigt 4,-- Euro)
Eintritt frei für Mitglieder des Historischen Vereins Dillingen
Keine Anmeldung erforderlich!

Kurfürst Karl Albrecht, geboren am 6. August 1697 in Brüssel, war Kurfürst Max Emanuels Erstgeborener aus dessen zweiter Ehe. So hatte Karl Albrecht keinen Anspruch auf das Erbe des spanischen Weltreiches, wie es sein früh verstorbener älterer Bruder, Sohn aus der ersten Ehe Max Emanuels, gehabt hatte. Gerade deshalb aber scheint der Vater, Max Emanuel, der überzeugt davon war, dass die Dynastie Wittelsbach für Größeres bestimmt sei, seinen Sohn Karl Albrecht mehr oder weniger darauf verpflichtet zu haben, die römisch-deutsche Kaiserwürde zu erringen – wenn schon keine Königskrone zu erlangen war. Karl Albrecht schaffte es tatsächlich, den Auftrag seines Vaters zu erfüllen: Am 24. Januar 1742 wurde er in Frankfurt als Karl VII. zum Kaiser gewählt. Aber der Preis hierfür sollte sehr hoch sein.

 

 

 

 

4132

Der "Bayerische Hiasl" - Ein literarisch-musikalischer Abend

mit Prof. Dr. Klaus Wolf, Universität Augsburg und dem "Haberer-Zwoagsang" von Gisela und Siegfried Bradl, Altomünster in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein Dillingen

 

 

Freitag, 18. 1. 2019, 19:30 Uhr

Ort: Dillingen, Colleg - Großer Saal
Eintritt: 5,-- Euro (ermäßigt 4,-- Euro)
Eintritt frei für Mitglieder des Historischen Vereins Dillingen
Keine Anmeldung erforderlich!

Der 1736 in Kissing geborene Wilderer und Räuberhauptmann Matthäus Klostermayr trieb in Altbayern, um Augsburg und im Allgäu sein Unwesen. Von der armen Landbevölkerung wurde er als Sozialrebell geschützt. Doch 1771 wurde der „Hiasl“ gefangengenommen und in Dillingen, dem Gerichtsort des Hochstifts Augsburg, hingerichtet. Dieser ambivalenten Figur und ihrem blutigen Ende widmet sich Prof. Dr Klaus Wolf, der an der Universität Augsburg bayerische Literatur lehrt. Er behandelt vor allem die literarische Rezeption der historischen Person. Denn diesen Wildschütz, Räuber und Mörder haben nicht nur Trivialliteratur, Volkstheater und Puppenspiel verewigt. Klassiker wie Friedrich Schiller, Ludwig Tieck sowie Clemens Brentano und Achim von Arnim – letztere in der Liedersammlung „Des Knaben Wunderhorn“ – haben dem „Hiasl“ und seinem Räuberleben literarische Denkmäler gesetzt. Die literarische Hommage wird von Gisela und Siegfried Bradl musikalisch mitgestaltet. Siegfried Bradl ist im Landkreis Aichach-Friedberg als Volksmusikberater für den Bezirk Schwaben tätig.

 

 

 

4130

Wie lesen wir Hesse heute?

Vortrag von Marcus Bernhard Hartmann, Dillingen
in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein Dillingen
und dem Hermann-Hesse-Museum Montagnola/Schweiz

 

 

Donnerstag, 14. 2. 2019, 19:30 Uhr

Ort: Dillingen, Colleg - Kleiner Saal (Lehrsaal 3)
Eintritt: 5,-- Euro (ermäßigt 4,-- Euro)
Eintritt frei für Mitglieder des Historischen Vereins Dillingen
Keine Anmeldung erforderlich!

Marcus Hartmann, geboren im Tessin, Pianist und Literat, gilt als excellenter Kenner und Rezitator von Leben und Werk Hermann Hesses. Er zeigt anhand zahlreicher Textpassagen, wie der Literaturnobelpreisträger von 1946 als kritischer und sensibler Beobachter die Probleme seiner Zeit erkannt hat. Und wie gültig heute noch seine Antworten sind. So wird auch deutlich, warum Hesse von vielen jungen Leuten der Generation von 1968 wie ein Guru und Lebenssinnstifter verehrt wurde.

ACHTUNG: Veranstaltung verlegt in den "Kleinen Saal" (Lehrsaal 3) im Colleg!